album der woche

Eine Wandlerin zwischen den Welten ist die Sängerin Y'akoto. In Hamburg und Ghana aufgewachsen, pendelt sie heute zwischen Paris, Stockholm, Los Angeles und Dakar. Auch in ihrer Musik feiert sie die Abwechslung und bewegt sich gekonnt zwischen Nu Soul, Pop und Folk. Jetzt bringt die 29-jährige ihr drittes Studioalbum heraus. Unser Album der Woche heißt Mermaid Blues von Y'akoto.
Die Berliner Producer- und DJ-Formation Jazzanova hat letztes Jahr ihr 20. Bestandsjubiläum gefeiert. Grund genug, eine feine Compilation mit Remixes der vergangenen 10 Jahre herauszugeben. The Remixes 2006 - 2016 heißt unser Album der Woche von Jazzanova.
Die Stadt Ferguson in Missouri kennt man bisher vor allem wegen eines Falls von Polizeigewalt vor drei Jahren. Wieviel Soul diese Stadt trotzdem hat, beweist der Sänger Brian Owens. Unser Album der Woche heißt Soul of Ferguson von Brian Owens & The Deacons of Soul.
Im Nu Soul/ R'n'B passiert momentan eine Menge. Unser neuester Fund ist der Musiker Aaron Camper. Der hat bereits letztes Jahr sein Debütalbum veröffentlicht. Und das hat uns sprichwörtlich weggeblasen. Unser Album der Woche heißt Blow von Aaron Camper.
Sich neu zu erfinden schadet ja manchmal auch im echten Leben nicht. Im Pop-Business gehört es schon fast dazu. Auch Jose James hat es getan. Der Jazzsänger widmet sich auf seinem Album dem Nu Soul und R'n'B. Unser Album der Woche heißt Love in a Time of Madness von Jose James.
Der vor kurzem erschienene Film La la Land feiert Hollywoods talentierte Träumer. Für den von Ryan Gosling gespielten Protagonisten, der sich als Musiker durchsetzen will, könnte er Pate gestanden haben: Eric Kufs. Dennn auch die Musik dieses souligen Singer/ Songwriters ist den Straßen und kleinen Clubs von Los Angeles entsprungen. Unser Album der Woche ist The Long EP von Eric Kufs.
Swinging Addis. Das war der Spitzname der äthiopischen Haupstadt Addis Abbeba in der Nachkriegszeit. Eine Lichtgestalt dieser goldenen Ära der äthiopischen Musik feiert jetzt einen zweiten Karrierefrühling. Unser Album der Woche stammt von Girma Bèyènè & Akalé Wubé und heißt Mistakes on Purpose.
Der Winter kennt kein Erbarmen mit uns. Aber wir mit ihm auch nicht. Eine volle Dröhnung Reggae ist unsere Antwort. Das Album der Woche kommt von der britischen Reggae-Combo General Roots und heißt Walk Tall.
"Father of british Neo Soul". Mit diesem klingenden Spitznamen ist der Sänger Omar bedacht worden. Und den hat sich der mittlerweile 48-jährige im Laufe seiner bald drei Jahrzenten dauernden Karriere redlich verdient. Das beweist er auch mit seinem neuesten Werk. Unser Album der Woche heißt "Love in Beats" von Omar.
Soulfunk aus dem Sunshine State Kalifornien haben wir diese Woche für euch im Gepäck. Noch sind sie ein Geheimtipp, aber dass das so bleibt, ist schwer vorstellbar. Unser Album der Woche kommt von der Band Soul Scratch und heißt Pushing Fire.